Holger Heuber

Portrait

In Franken geboren, klettere Holger Heuber seit 37 Jahren. Begonnen hat alles vor seiner Haustüre am Walberla mit schweren Bergstiefeln, Bundhose und einer Trittleiter. Mitte der 70er zur Geburtsstunde des Roten Punktes kaufte er die ersten Kletterschuhe und begann mit dem Sportklettern. Es folgten zahlreiche Erstbegehungen zuerst im 7. später im 8., 9. und 10. Grad.

Zusammen mit Kurt Albert und Stefan Glowacz begann er ende der 80er mit den ersten Reisen und Expeditionen zu den entlegenen Winkeln dieser Erde. Zwischen Grönland und der Antarktis machten sich Holger Heuber auf die Suche nach Neuland.

2002 musste der „notorische Multitasker“ eine längere Zwangspause einlegen. Im Rahmen eines Ausdauerwettkampes stürzte er 20 Meter ab und verletzte sich schwer, er wird ins Krankenhaus gebracht, wo er mit einer inkompletten Querschnittslähmung Monat um Monat fristet. Endlos das Jahr, in dem Holger ans Bett gefesselt ist, die Schmerzen machen das Leben zur Hölle. Entlassen wird er im Rollstuhl. Er lernte ganz langsam wieder laufen, vieles hat sich in seinem Leben seither verändert, aber sein Begeisterung für die Berge ist geblieben.

Diese Erfahrung und die vielen Reisen und Expeditionen haben seine Einstellung zum Bergsport und zum Abenteuer sehr stark geprägt. Inzwischen ist die Anzahl seiner Erstbegehungen rund um den Erdball ziemlich lang geworden und bis heute ist seine Faszination für außergewöhnliche Touren und die Motivation Neuland zu entdecken ungebrochen.

Expeditionen

  • 1996: in den unbekannten Felsen von Madagaskar
  • 1998: Erstbegehung am Tupilak in Grönland.
  • 1999: Erstbesteigung des Cap Renard Tower in der Antarktis.
  • 2000: Erstbesteigung des Polar Bear Spire in Baffin-Island. (IX nach UIAA-Skala)
  • 2002: Erstbegehung am El Gigante, der höchsten Wand Mexikos (IX+)
  • 2007: Erstbegehung einer 800 Meter Nordwand des Acupan Tepui im unzugänglichen Urwald Venezuelas. (IX-)
  • 2008: Winterexpedition nach Baffin Island (X-)
  • 2009: Erstbegehung Piedra Riscada, mit 1200 Metern die anspruchsvollste und höchste Granitwand Brasiliens (IX)
  • 2011: Erstbegehung am Roraima Tepui (Kinofilm „Jäger des Augenblicks“)